Secondhand-Zeit

Machtwechsel 1: Szenische Lesung aus dem Roman von Swetlana Alexijewitsch mit den »methusalems«
Die weißrussische Preisträgerin des Nobelpreises für Literatur 2015 Swetlana Alexijewitsch hat sich auf die Reise nach dem »Leben auf den Trümmern des Sozialismus« gemacht. In »Secondhand-Zeit« untersucht sie das postsowjetische Machtvakuum in den Küchen, Straßen und Plätzen Russlands.

Die »methusalems« eröffnen mit diesem dokumentarischen Roman im Bühnenbild der Produktion »Schlachten!« eine Reihe szenischer Lesungen unter dem Stichwort »Machtwechsel«: In ihr stellt das Theater Freiburg kraftvolle, internationale Literatur über die Risse unserer Verhältnisse vor und befragen Dynamiken radikalen gesellschaftlichen Wandels.

Die an der Produktion Beteiligten des Seniorentheaters am Theater Freiburg lässt Regisseur Wolfgang Berthold – rund um einen Tisch versammelt – die ausgewählten Texte gegenseitig wie Archivfunde vorlesen. Mit allem Erstaunen, Erschrecken, Entsetzen, aller Verwirrung, die sie in ihnen als unbeteiligte Beobachter*innen auslösen, ohne sie sich quasi als eigenes Schicksal anzueignen. Sie bleiben, die, die sie sind: Menschen, denen zum ersten Mal offenbart wird, was in anderen vorgeht. Das ist sozusagen die Rolle der Einzelnen, die – ohne Voyeurismus – vorlesen, wie der Gruppe, die zuhört, was ihr gerade über die Aufzeichnungen Alexijewitschs berichtet wird. Die Aufgabe, nicht zu behaupten, man sei die berichtende Person, sondern nur die lesende, aber dennoch Anteil nehmende, emotional reagierende, ist, wie Wolfgang Berthold sagt, ausgesprochen anspruchsvoll und selbst für Profis, insbesondere für junge, auf der Bühne nicht leicht zu bewerkstelligen. Die „methusalems“ aber haben einen Vorsprung: Sie verfügen über den Resonanzboden eines erfahrenen Lebens, in dem sie selbst schon unterschiedliche Zeiten erlebten.

Textfassung Sahar Amini und Jonas Lindner, szenische Einrichtung Wolfgang Berthold
Regieassistenz und Abendspielleitung: Benedikt Arnold
Dramaturgie: Viola Hasselberg
Projektkoordination »methusalems«: Nicole Lux

Mit: Gisela Braun, Hannelore Burger, Heide Cerny, Ingrid Frey, Wim Geerlings, Renate Gimmi, Hennes Haller, Hans-Dieter Helmeke, Harald Jeske, Marlene Krämer, Barbara Motz, Herbert Pielmaier, Gerburg Rüsing, Maja Schaber, Markus, Simon, Ulrich Winterhalter 

– Premiere 9. Oktober, 20 Uhr, Kleines Haus

Weitere Aufführungen (alle im Kleinen Haus)

– Oktober 2016
Freitag | 14. | 20 Uhr
Sonntag | 23. | 20 Uhr
Dienstag | 25. | 20 Uhr
Freitag | 28. | 20 Uhr

– November 2016
Dienstag | 1. |  20:00 Uhr

Tickets: theater.freiburg.de

 

> presse